Braun Series 3 3090cc im Test
Rasur84%
Handhabung81%
Verarbeitung/Design85%
Ausstattung90%
Hautschonung84%
Preis-/Leistung90%
86%Gesamtwertung
Braun Series 3 3090cc im Test: Lesen Sie hier den Testbericht zum Braun Series 3 3090cc und vergleichen sie ihn mit anderen aktuellen Elektrorasierern.

Braun Series 3 3090cc – Testbericht

Der 3090cc ist das neue Topmodell aus Brauns Series 3 und überzeugt im Test mit sinnvoller Ausstattung und toller Verarbeitung. Auch dank des fairen Preises von rund 110 Euro und der sehr guten Reinigungsstation setzt sich der 3090cc an die Spitze der 3er Serie.

Jetzt den aktuellen Preis bei Amazon checken und bis zu 41% Rabatt sichern

Braun Series 3

Die verschiedenen Serien von Braun erfahren in regelmäßigen Abständen ein Update, mit dem die einzelnen Modelle dann unter einer neuen Bezeichnung und mit einigen Verbesserungen neu aufgelegt werden. Aktuell hat es die Series 3 „erwischt“. Zwar sind auch die älteren Modelle wie 320s, 330s, 340s oder 390cc noch immer erhältlich, die 3er Reihe wird nun aber durch den 3030s, den 3040s sowie den hier getesteten 3090cc ergänzt. Preislich liegen die Rasierer aus beiden Generationen fast gleich auf, teilweise gibt es die neueren Geräte sogar günstiger als die Vorgänger. Hier kann man mit einem Preisvergleich also durchaus das ein oder andere Schnäppchen machen. Der Braun Series 3 3090cc wird mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 184,95 Euro vertrieben, im Handel ist er derzeit aber meist für nur etwas mehr als 100 Euro zu haben. Bleibt nur zu sehen, wie er sich in unserem Test schlägt und wo er sich schlussendlich in unserer Bestenliste einsortieren kann.

Die Ausstattung

Im Lieferumfang sind beim 3090cc neben dem eigentlichen Rasierer ein recht stabiles Reiseetui, ein kleiner Reinigungspinsel, das obligatorische Ladekabel sowie die namensgebende Reinigungsstation enthalten. Das „cc“ steht für Clean&Charge und genau das soll die Station auch tun – die Scherköpfe reinigen und gleichzeitig den Akku laden. Dieser ist übrigens ein Ni-MH Akku, dürfte in Sachen Leistungsverlust also etwas empfindlicher sein als die hochwertigen, aber teuren Lithiumionenakkus. Trotzdem soll der 3090cc laut Hersteller nach nur einer Stunde Ladezeit genügend Strom für 45 Minuten Betrieb haben. Drei kleine LEDs im Griff zeigen dabei stets den ungefähren Restladestand an.

Direkt unter der Ladestandsanzeige sitzt außerdem eine Reinigungsanzeige, die während die Reinigungsstation arbeitet, blinkt. Der Scherkopf des Braun verfügt über drei unabhängig bewegbare Elemente, die sich so optimal an alle Konturen anpassen sollen. Neu ist die MicroComb Technologie, die in der Mitte, zwischen den Scherelementen sitzt. Diese soll helfen noch mehr Haare in die Scherelemente zu leiten und somit die Dauer einer Rasur verringern. Abgesehen davon kommt beim 3090cc viel bekannte, aber auch bewährte Technik zum Einsatz. SensoFoil, der Präzisionsmodus mit einem versenkten Scherelement und auch die mögliche Reinigung unter dem Wasserhahn sind schon seit vielen Jahren überzeugende Features.

Testergebnis – gut, aber nicht ohne Schwächen

Zwar ist das ein oder andere Teil am Braun 3090cc aus Kunststoff, wo man zuerst Metall erwartet hätte, die Verarbeitungsqualität ist im Großen und Ganzen aber trotzdem sehr gut. Der Rasierer liegt auch dank der gummierten Griffoberfläche gut in der Hand und macht insgesamt einen hochwertigen Eindruck. Lediglich der Schalter für den Präzisionsmodus, der direkt unter dem Scherkopf liegt, ließ sich bei unserem Modell nur etwas schwergängig betätigen. Das ginge besser, für den Kritikpunkt mussten wir uns aber wirklich schon auf die Suche nach der sprichwörtlichen Fliege in der Suppe machen. Im Gegensatz zum kompakten Rasierappart ist die Clean&Charge Reinigungsstation leider etwas klobig ausgefallen. Sie nimmt im Bad reichlich Platz in Anspruch und ist dazu natürlich auch auf die Nähe zu einer Steckdose angewiesen. Das Design fällt im Vergleich zum Rasierer ebenfalls leicht ab.

Der Langhaarschneider wird wie bei den meisten Braun Rasierern auf der Rückseite über einen Schieberegler ausgefahren. Er wirkt sehr stabil und erweist sich im Test auch dank der ausreichenden Breite von 30 Millimetern als absolut alltagstauglich. Ab einer Bartlänge von ca. 5-8 Millimetern kommt er zum Einsatz und kürzt die Haare auf eine leichter zu rasierende Länge. Auch Koteletten oder einfach Bartstylings können damit sauber rasiert werden. Wirklich leise ist der 3090cc im Betrieb nie, aber auch das ist man so von Braun gewohnt.

Die Reinigungsstation ist eine der besten auf dem Markt und bringt sowohl den Scherkopf als auch den Trimmer auf hygienischen Hochglanz – und das sogar ohne jegliche manuelle Vorreinigung! Im Alltag empfiehlt es sich aber natürlich trotzdem den Scherkopf vorher zumindest vom gröbsten Schmutz zu befreien. Die Reinigungsflüssigkeit in der Station wird somit geschont und dürfte mehr Reinigungsvorgänge mitmachen. Laut Braun sollte die Kartusche in der Clean&Charge Station bei täglicher Verwendung übrigens alle 4 Wochen ausgetauscht werden. Bei einem Preis von rund 4 Euro pro Kartusche kann man unserer Meinung nach aber auch etwas sparsamer damit sein. Bei einer täglichen Reinigung unter dem Wasserhahn und dem Einsatz der Station nur 1-2 mal wöchentlich, spart man schnell bei den Folgekosten für die Kartuschen.

Gerade bei der täglichen Rasur konnte der Braun Series 3 3090cc restlos überzeugen. Die gelingt wirklich flott und ohne, dass die Haut dabei übermäßig strapaziert wird. Bei längeren Barthaaren empfiehlt sich zunächst der Einsatz des Langhaarschneiders und dabei kann es dann manchmal auch zu leichten Hautrötungen kommen. Bei der anschließenden Glattrasur kommt es gerade an der Kinnpartie gelegentlich vor, dass man mehrmals über stehen gebliebene Haare rasieren muss. Zwar wird der Scherkopf dabei irgendwann spürbar warm auf der Haut, wirklich unangenehm wird es aber nicht.

Jetzt den aktuellen Preis bei Amazon checken und bis zu 41% Rabatt sichern

Testfazit – die Reinigungsstation überzeugt

Klar, die Reinigungsstation sorgt mit den austauschbaren Kartuschen für Folgekosten, dafür hat man dann aber auch einen stets perfekt gepflegten und wohlriechenden Elektrorasierer im Bad stehen. Im Test zeigt der 3090cc nur kleine Schwächen wie die fehlende Schutzkappe für den Scherkopf oder den schwergängigen Schieberegler für den Präzisionsmodus. Davon abgesehen glänzt er aber in allen wichtigen Bereichen und das bei einem sehr fairen Preis.

Vergleichen Sie den Braun Series 3 3090cc mit anderen Rasierern in unserem Elektrorasierer Vergleichstest.

Ähnliche Beiträge