Braun Series 3 330s im Test
Rasur78%
Handhabung79%
Verarbeitung/Design82%
Ausstattung78%
Hautschonung78%
Preis-/Leistung86%
80%Gesamtwertung
Braun Series 3 330s im Test: Lesen Sie hier den Testbericht zum Braun Series 3 330s und vergleichen sie ihn mit anderen aktuellen Elektrorasierern.

Braun Series 3 330s – Testbericht

Der Braun Series 3 330s bietet einen günstigen Einstieg in Brauns Series Modelle. Er ist ordentlich verarbeitet, schonend zur Haut und auch die Sauberkeit der Rasur ist in Ordnung. Glänzen kann der 330s-4 im Test mit der sogenannten Wet&Dry Technologie, er kann also auch als Nassrasierer eingesetzt werden. In der Preisklasse einzigartig.

Jetzt den aktuellen Preis bei Amazon checken und bis zu 41% Rabatt sichern

Brauns Series 3

Die Series 3 ist die günstigste der unterschiedlichen Linien bei Braun. Dementsprechend gibt es hier keine Hightech Funktionen wie sie bei den wesentlich teureren Rasierern der Series 5 und 7 zum Einsatz kommen. Keine Mikro-Vibrationen, keine unterschiedlichen Rasiermodi keine aktive Kühlung und auch keinen beweglichen Scherkopf. Stattdessen erhalten herkömmliche und damit preisgünstigere Techniken den Vorzug. Eine Scherfolie namens „SensoFoil“, ein 3-fach-Schersystem und das Triple Action Free Float System, welches mit beweglichen Scherelementen die deutlich aufwendigere Variante mit beweglichem Scherkopf ersetzt. Das Ziel ist das gleiche, möglichst alle Haare – auch unterschiedlicher Länge – beim ersten mal auch an Problemzonen wie dem Halsbereich zu erfassen. Inwieweit das klappt, zeigt unser Test.

Die Ausstattung

Der Packungsinhalt entspricht, bis auf den Rasierapparat selbst, dem des kleinen 320er Bruders. Neben einem Ladekabel ist lediglich eine kleine Reinigungsbürste, sowie eine einfache Plastikkappe zum Abdecken des Scherkopfes enthalten. Letztere ist im Alltag nützlich, aber vor allem auf Reisen notwendig, denn ein Reiseetui oder eine Schutzhülle für den Series 330s ist nicht enthalten. Wenn der Rasierer so im Koffer verstaut wird, ist immerhin der Scherkopf geschützt.

Der mittlerweile obligatorische Langhaarschneider ist ebenso vorhanden wie ein einfaches LED-Display, welches Auskunft über den aktuellen Batteriestatus gibt. Der Rasierer ist nicht nur komplett wasserdicht, kann also unter fließend Wasser gereinigt werden, sondern sogar als Nassrasierer einsetzbar. Mit Rasierschaum und beispielsweise auch unter der Dusche kann der Braun 330s also eingesetzt werden. Das ist nicht nur praktisch, sondern eine Nassrasur ist in der Regel auch immer etwas hautschonender als eine reine Trockenrasur. Wet&Dry ist in der Preisklasse eine absolute Ausnahme.

Testergebnis – Solide Leistung und variabel einsetzbar

An der Verarbeitung des Braun Series 3 330s gibt es – eigentlich typisch für Braun – nichts auszusetzen. Der Rasierer wirkt nicht so edel und wertig wie die großen Brüder aus der Series 5 oder 7, kommt aber trotzdem nicht windig oder billig daher. Nichts wackelt, nichts klappert und er liegt schwer in der Hand. Durch die gummierten Seitenteile wird ein Rutschen auch dann verhindert wenn er beispielsweise in der Dusche zum Einsatz kommt. Farblich ist der Rasierapparat in einem dezentem Grau-Schwarz gestaltet und mit einem blauen Akzent auf der Oberseite ausgestattet.

Die Leistung des Akku ist ebenfalls in Ordnung. Eine volle Ladung dauert rund eine Stunde und erlaubt den kabellosen Betrieb für rund 45 Minuten. Außerdem ist eine Schnellladefunktion vorhanden, die nach guten 5 Minuten genügend Power für zumindest eine Rasur bietet. Die fehlende Lade- und Reinigungsstation wird hier übrigens zum Vorteil, denn im Gegensatz zu den teureren Geschwistern aus den höheren Serien kann der 330s-4 direkt mit dem Ladekabel verbunden werden. Ein klarer Pluspunkt wenn es auf Reisen geht, denn ein Kabel ist schließlich leichter im Koffer verstaut als eine Ladestation.

Auch in der wichtigsten Disziplin, der eigentlichen Rasur, kann das Gerät – gerade im Hinblick auf den günstigen Anschaffungspreis – überzeugen. Sicherlich schwächer als die teilweise um ein Vielfaches teurere Spitzenklasse, aber trotzdem in Ordnung. So steht der 330s beispielsweise bei etwas längeren Barthaaren vor Problemen und man muss mehrfach über Stellen fahren. Genauso sorgen schwierige Konturen wie am Hals oder am Kinn oft für Probleme. Trotzdem erweist sich die Rasur als relativ hautschonend. Gerade bei der täglichen Rasur, wenn eben nur kurze Bartstoppeln anfallen, kann der Braun 330s glänzen. Ein echter Bonus ist die Wet&Dry Technologie, also die Möglichkeit das Gerät auch als Nassrasierer einzusetzen. Zusammen mit etwas Rasierschaum, zum Beispiel unter der Dusche, gelingt die Rasur noch einmal deutlich schonender.

Jetzt den aktuellen Preis bei Amazon checken und bis zu 41% Rabatt sichern

Testfazit – 1A Rasur für wenig Geld

Trotz kleinerer Schwächen bei der Ausstattung und der Geschwindigkeit der Rasur, kann der Braun Series 3 330s in unserem Test überzeugen. Die solide Verarbeitung, die hautschonende Rasur und die Möglichkeit den 330s-4 als Nassrasierer einzusetzen, sind bei einem Preis von nicht einmal 70 Euro einzigartig. Wer einen reinen Trockenrasierer möchte, kann zum noch günstigeren 320s greifen.

Vergleichen Sie den Braun Series 3 330s mit anderen Rasierern in unserem Elektrorasierer Vergleichstest.

Ähnliche Beiträge