Braun Silk-épil 5 5780 im Test
Gründlichkeit92%
Handhabung88%
Verarbeitung/Design90%
Ausstattung92%
Hautschonung89%
Preis-/Leistung90%
90%Gesamtwertung
Braun Silk-épil 5 5780 im Test: Lesen Sie hier den Testbericht zum Braun Silk-épil 5 5780 und vergleichen sie ihn mit anderen aktuellen Epilierern.

Braun Silk-épil 5 5780 – Testbericht

Mit dem Braun Silk-épil 5 5780 liefert Braun einen sehr guten Epilierer. Einfach aufgebaut, aber reichhaltige Ausstattung und mehr als ordentliche Verarbeitung überzeugen. Der Preis von rund 80 Euro ist daher durchaus gerechtfertigt. Lesen Sie im Test wo die Stärken und Schwächen des 5780 liegen.

Jetzt den aktuellen Preis bei Amazon checken und bis zu 31% Rabatt sichern

Braun Silk-épil 5

Die Epilierer aus Brauns Silk-épil 5er Reihe liegen sowohl preislich als auch technisch im Mittelfeld des Portfolios des hessischen Traditionsherstellers. Während die 7er Geräte mit der besten Technik und Ausstattung protzen, werden da aber auch leicht über 100 Euro fällig. Bei der 3er Serie muss man dagegen größere Abstriche machen und beispielsweise mit halb so vielen Pinzetten auskommen. Erfahrene Kunden wissen, im preislichen Mittelfeld findet man meist das beste Preis-Leistungs-Verhältnis und tatsächlich, der Braun Silk-épil 5 5780 könnte hier ordentlich punkten. In puncto Features und Ausstattung ist er nicht weit von den teureren Geräten entfernt, kostet aber eben nur rund 80 Euro. Damit ist er sicher kein Schnäppchen, das Zeug zum Preis-Leistungs-Sieger scheint er aber zu haben. Unser Test wird zeigen ob der Braun Silk-épil 5 5780 das auch umsetzen kann.

Die Ausstattung

Bereits der erste Blick in die Packung zeigt, dass Braun beim Silk-épil 5 5780 ganz sicher nicht bei der Ausstattung gespart hat. So sind im Lieferumfang 5 Aufsätze enthalten und ermöglichen so den Einsatz an fast allen Körperstellen. Neben dem normalen Epilieraufsatz, je einen Aufsatz für empfindliche Stellen bzw. für das Gesicht und einem Trimmeraufsatz, ist auch ein Rasieraufsatz dabei. Gerade die letzten beiden sollen den 5780 zum Allrounder und andere Geräte wie einen Rasierer, überflüssig machen. Außerdem findet man ebenfalls einen Kühlhandschuh in der Verpackung, der die Haut einerseits vorbereiten, andererseits aber auch Irritationen während und nach der Epilation verhindern soll. Eine kleine Aufbewahrungstasche ist ebenfalls im Preis inbegriffen.

Auch bei den technischen Daten des 5780 wurde nicht gekleckert. Der Epilierkopf ist beweglich und kann bis zu 15° in zwei Richtungen geschwenkt werden. Das ist gerade im Hinblick auf optimalen Hautkontakt wichtig, denn nur so kann der Epilierer den Hautkonturen perfekt folgen und die Prozedur gelingt möglichst hautschonend. Wie die teureren Geschwister verfügt der Silk-épil 5 über 40 Pinzetten und die „Close-Grip“ Technologie, die auch kürzeste Härchen erfassen soll. Auch die Hochfrequenz-Massagerollen kennt man von den Geräten der 7er Serie und die sind hier ebenfalls verbaut. Auf einen Akku und damit auch eine Anwendung in der Wanne oder der Dusche muss man beim Silk-épil 5 5780 allerdings verzichten. Er ist im Betrieb immer auf eine Verbindung zur Steckdose angewiesen. Das SmartLight, mittlerweile Standard bei modernen Epilierern, ist dagegen vorhanden.

Testergebnis – nur im Trockenen daheim

Zunächst zur Qualität der Epilation selbst, denn hier gibt es tatsächlich keine größere Überraschung. Die technischen Daten – bekannt aus teureren Geräten – halten was sie versprechen. Schon auf der langsameren der beiden Geschwindigkeitsstufen gelingt die Enthaarung flott und relativ schmerzlos. Das SmartLight funktioniert ebenfalls tadellos und macht auch feinste Härchen deutlich sichtbar. Einziger Kritikpunkt hier ist dann tatsächlich auch der fehlende Akku. Sicher, das Kabel ist lang genug und erlaubt einen entspannten und reibungslosen Betrieb, die schonende Epilation mit Wasser ist aber trotzdem unmöglich. Wenn Sie sowieso eine trockene Anwendung bevorzugen, dürfen Sie die Wertung im Geiste durchaus um 2-3 Prozentpunkte anheben.

Und während die fehlende Möglichkeit zur Anwendung unter Wasser einen Punktabzug zur Folge hat, hat das in Sachen Verarbeitung und Haltbarkeit durchaus Vorteile. Denn wo kein Akku ist, kann auch kein Akku kaputt gehen. Und bei fast allen modernen Elektrogeräten sind es nun einmal die Akkus, die in der Regel zuerst den Geist aufgeben. Auch die Verarbeitung im Allgemeinen ist beim Braun Silk-épil 5 5780 sehr gut gelungen. Die Aufsätze sitzen allesamt fest auf dem Gerät und drohen nicht abzufallen, genauso rastet das Netzkabel spürbar ein und bleibt auch da wo es bleiben soll. Das Gerät liegt gut in der Hand und ist im Vergleich zu den Epilierern aus der 7er Reihe noch etwas kompakter und leichter geraten.

Das beiliegende Zubehör ist durchweg sinnvoll und erfüllt seinen Zweck. Lediglich die Aufbewahrungstasche ist etwas zu klein geraten, denn der 5780 findet hier samt Zubehör leider nicht genug Platz. Dank der Rasier- und Trimmeraufsätze kann man sich einen zusätzlichen Langhaarschneider tatsächlich sparen. Für das in Form bringen der Bikinizone sind die beiden beispielsweise optimal geeignet.

Jetzt den aktuellen Preis bei Amazon checken und bis zu 31% Rabatt sichern

Testfazit – Oldschool

Ja, der 5780 ist ein Top-Epilierer, aber wenn Sie empfindliche Haut haben und schon einmal in den Genuss einer Epilation in der heißen Badewanne gekommen sind, ist er trotzdem keine Option für Sie. Wenn Sie aber sowieso nur trocken epilieren wollen, ist der Silk-épil 5 5780 eine recht günstige Alternative.

Vergleichen Sie den Braun Silk-épil 5 5780 mit anderen Epilierern in unserem Epilierer Vergleichstest.